ga ('set', 'Besuchergruppen' , 'BlogBesucher');

Gespräche ohne Ergebnis (.mp3 Audiodatei)

An anderer Stelle in meinem Blog habe ich über die formale Struktur und Lenkung eines meetings geschrieben. In diesem Beitrag behandle ich das Gesprächsverhalten im meeting. Es geht viel Zeit dadurch verloren, das Gesprächsbeiträge nicht auf den Punkt gebracht werden. Es wird selten zielführend kommuniziert,

oder um das Thema herum geredet. Ist das meeting vorüber stellt sich manch einer die Frage: „Was hat das jetzt gebracht?“ oder es schleicht sich der Gedanke ein: „An meinem Schreibtisch wäre ich in der Zeit produktiver gewesen!“.

meetings ohne Ergebnisse nerven. Sie kosten wertvolle Arbeitszeit, verursachen Stockungen im Prozess und nutzen nur demjenigen, der nicht an Ergebnissen interessiert ist. Ergebnislose meetings vernichten Wert!

Die Ursachen für ergebnislose Besprechungen/meetings können vielfältig sein:

Mangelnde Sortiertheit der Gesprächsteilnehmer, gedankliche Konfusion

Hohes Mitteilungsbedürfnis der Gesprächsteilnehmer, welches sich in Weitschweifigkeit ausdrückt.

Selbstgefälligkeit, Geltungsdrang und Profilierungssucht Einzelner, die zu Vielrednern werden.

Emotionale Befindlichkeiten, die zu Vermischung von Sach- und Beziehungsebene fürhren.

Uneinsichtigkeit, die zu „ja-aber-Diskussionen“ führt,

Aufbohren“ des Gesprächs durch Hinterfragen von Sinn und Zweck des Gesprächsgegenstandes

Verzettelung durch Diskutieren durch zu große Detailtiefe

Mangelnde Leitung bzw. fehlender Eingriff durch die Gesprächsleitung

usw.

Meist merken die Gesprächsteilnehmer selbst, das man sich verzettelt, nicht weiter kommt, sich im Kreis dreht, oder der Verlauf des meetings nicht zielführend ist. Der Einzelne fühlt sich jedoch weder berufen einzuschreiten, noch sieht er eine Möglichkeit dies zu tun, ohne das es zur Verstimmung oder Verärgerung bei den „üblichen Verdächtigen“ kommt – erst recht, wenn dies der eigene Vorgesetzte ist…

Wie halte ich den „ausufernden Prozess“ an und bringe ihn in die zielführende Richtung?

Wie stoppe ich Vielredner und Selbstdarsteller und bringe sie dazu, an der Sache entlang zu argumentieren?

An dieser Stelle einige Tipps:

Vermeiden Sie Feststellungen und Aussagen, nehmen Sie einfach die Rolle von Inspektor Columbo ein, der weltberühmt wurde mit seinem Satz: „….ich hätte da noch eine Frage“ – vorgetragen in einem milden, fast beiläufigen Ton.

Suchen Sie sich nun situationsadäquat die passende Frage aus der folgenden Liste aus und tragen Sie diese in interessiertem, keinesfalls ironischem! Tonfall vor.

Wo stehen wir im Hinblick auf die ursprüngliche Frage-/Problemstellung?

Ich verstehe nicht ganz, worauf Sie hinaus wollen…?

Wie sind wir an diesem Punkt im Gespräch geraten?

Ist das noch unsere Zielstellung?

Worum geht es Ihnen in Ihren Ausführungen?

Ich habe Schwierigkeiten, Ihnen zu folgen…

Welche Ergebnisse können wir an dieser Stelle/-zu diesem Zeitpunkt festhalten?

Sind wir an diesem Punkt unseres Gesprächs noch an der eigentlichen Ziestellung/-Sache?

Was müssen wir jetzt tun, um zu einem Ergebnis zu kommen?

Wie würde ein unbeteiligter Zuschauer unser meeting wahrnehmen?

Was ist der Sachstand-/die Ergebnisse bisher?

Wie meinen Sie das?

Wie soll ich Ihre Ausführungen interpretieren – gerade in Bezug auf das Gesprächsziel?

Sind wir noch am Thema?

Was ist Ihr Anliegen?

Wann wäre dieses meeting für alle Beteiligten ein Erfolg?

Sind wir im Hinblick auf die für das meeting angesetzte Zeit noch auf Kurs?

Wie sind Ihre Ausführungen sachlich begründet?

Was sind die Folgen, wenn wir uns heute ergebnislos vertagen?

Wann wäre Ihnen geholfen?

Wenn Sie die ersten Versuche mit der einen oder anderen Frage gemacht haben, werden Sie feststellen, dass diese Form des „Einredens“ Ihre Gesprächspartner nach und nach in die Disziplin nehmen. Richten Sie sich aber zunächst darauf ein, dass der eine oder andere, der sich mit einer solchen Intervention konfrontiert sieht, irritiert reagiert. Nach einer kurzen Übergangszeit werden sich aber alle an ihre Form der zielführenden Fragestellungen gewöhnt haben. Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei!

Wenn Sie über diesen Text mit mir in den Gedankenaustausch oder in die Diskussion treten wollen schreiben Sie mir gerne auf diesem Blog. Wenn Ihnen der Text gefallen hat, freue ich mich darüber, wenn Sie ihn teilen. Besuchen Sie mich auch in der kommenden Woche wieder hier auf www.msp-kolleg.de