ga ('set', 'Besuchergruppen' , 'BlogBesucher');

Kommunikationsseminar (.mp3 Audiodatei)

Vor einigen Jahren warb ein namhafter deutscher Automobilhersteller mit dem Slogan: “Wir haben verstanden“. Kurze Zeit darauf geriet das Unternehmen in eine tiefe Absatzkrise, aus der es sich immer noch nicht ganz erholt hat. Verstehen ist die Voraussetzung für das Miteinander, für Koexistenz und Kooperation. Verständnis ist die Grundlage klugen und zielgerichteten Handelns. Es ist die Voraussetzung für Zuwendung, Bindung, Vertrauen. Seine Wurzeln liegen in der Beherrschung des gemeinsamen Sprachcodes. Damit ist es aber nicht getan. Den anderen voll umfänglich verstehen zu können ist unmöglich. Bestenfalls verstehen wir ihn in Teilaspekten. Und selbst das ist mühsam.

Um besser verstehen zu können besuchen jährlich zehntausende Menschen entsprechende Weiterbildungen, so genannte Kommunikationsseminare. Dabei handelt es sich um einen Milliardenmarkt und es gibt hier Angebote für mittlerweile für fast alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens:

Gewaltfreie Kommunikation, Verhandlungstechnik, Verkaufsrhetorik, überzeugend Präsentieren, das Patientengespräch, der erfolgreiche cold call, das Kritikgespräch, Bewerbungsgespräch, Beurteilungsgespräch, Entwicklungsgespräch, Trennungsgespräch, Rückkehrgespräch, Kommunikation in der Partnerschaft, erfolgreich flirten, Dialog mit dem inneren Kind und vieles mehr. Alle Veranstaltungen arbeiten mit der Vermittlung entsprechender Kommunikationstechniken. Allen voran die Klassiker der Fragetechniken, gefolgt von Einsprengseln aus NLP, TZI, Psychodrama, Carl Rogers usw.

So ausgestattet traut sich manch einer nach dem Seminarbesuch ins Kritikgespräch mit seinem Mitarbeiter, ins Verkaufsgespräch mit einem potentiellen Kunden oder in eine komplexe Beratung. Doch Vorsicht: Eine gute technische Ausstattung führt nach meiner Erfahrung noch lange nicht zur Exzellenz, zum meisterhaften Gebrauch der Werkzeuge. Empathie, Wertschätzung und Achtsamkeit sind nicht trainierbar! Sie verkommen zu Leerformeln wenn das Gespräch nicht auf der Basis einer entsprechenden Geisteshaltung und Überzeugung fußt.

Bevor also jemand ein Kommunikationsseminar besucht um sich mit Techniken auszurüsten, sollte er für sich prüfen ob er die entsprechende Grundeinstellung mitbringt. Hierzu gehören unter anderen folgende Eigenschaften und Verhaltensweisen:

Sie sind

authentisch und unverstellt, wahrhaftig.

Zugewandt, wohlmeinend, zurückhaltend aber interessiert.

Sie wollen nachvollziehen, wollen verstehen, wollen mit-schwingen.

Sie akzeptieren den anderen in seiner Eigenart, frei von Werturteilen und Erwartungen.

Sie wollen weder einreden, gegen reden, überzeugen und auch nicht gefallen.

Sie sind frei von schnellen Antworten, wissen nichts besser und dürfen sich irren.

Sie verfolgen keine persönlichen Absichten, außer im Sinne des gemeinsam

verabredeten Ziels.

Sie halten sich zurück, hören zu und können da sein.

Wer einige dieser Eigenschaften für sich in Anspruch nehmen kann, der ist in der Lage über entsprechende Kommunikationstechniken seine Wirksamkeit zu verfeinern. Der wird glaubhaft kommunizieren können. Als Berater, Verkäufer, Vorgesetzter, Kollege, Mensch.

Wenn Sie auf der Suche sind nach jemandem, der den oben genannten Kriterien entspricht, gebe ich Ihnen als Empfehlung ein Zitat von Wolf Wondratschek mit auf den Weg:

„Höre denen zu, die schweigen“.